Logo Netzwerk Stadt Landschaft NSL
Logo ETH Zürich
 

 

Geschätzte Leserinnen und Leser

Unser Lebensraum ist wie er ist durch die Gesellschaft, die ihn nutzt. In dieser Ausgabe wird sowohl über Urbanisierungsprozesse im Zusammenhang mit der Konferenz Beyond Henri Lefebvre gesprochen als auch über die Gesellschaft im Raum, auf der Strasse und als vernetzter Verkehrsteilnehmer. Wir wünschen viel informatives Lesevergnügen und frohe Festtage.

Urban Research and Architecture: Beyond Henri Lefebvre

Die Gesellschaft produziert ihren Raum – der Raum ist ein gesellschaftliches Produkt, lautet eine der zentralen Thesen des französischen Soziologen, Intellektuellen und Philosophen Henri Lefebvre, welche er vor etwa 40 Jahren aufgestellt hat. Lefebvres Anliegen war es, zu zeigen, dass sich «Raum» nur aus der jeweiligen Gesellschaft heraus erschliessen und verstehen lässt, dass Raum ein soziales Produkt ist und zwar ein von Menschen geschaffenes.

Mehr

TAKING TO THE STREETS - Untersuchungen zur Qualität des öffentlichen Raums am Phänomen Strasse

Strassen bilden seit jeher das Grundgerüst jeder Stadt. Ohne Strassen gibt es keine Stadt. Sie bilden für das Leben der Bewohner und Bewohnerinnen notwendige Verbindungs- und Aufenthaltsräume, verbinden Innen und Aussen, das Private mit dem Öffentlichen. Der Strassenraum ist ein wichtiger öffentlicher und sozialer Raum, er ist Handlungs- und Bewegungsraum, Raum der vielfältigen Inszenierung, des Handels und der Kommunikation.

Mehr

Neue Ansätze für eine nachhaltige Raumentwicklung

Landschaft und Umwelt - Unser Kapital für die Raumentwicklung. Am 9.12.2009 hielt Prof. Dr. Adrienne Grêt-Regamey ihre Antrittsvorlesung an der ETH Zürich. Wir haben sie zu ihrer Arbeit befragt.



Mehr

An iterative survey of social networks

Transport planning has exhibited increasing interest in the methods of social network analysis in recent years. The primary goal of previous investigations was to analyse the spatial distribution of an individual’s network of contacts. Findings showed that in most cases, the network components remained isolated from one another. It is the aim of a new project to collect data on connected personal networks and obtain a view on the comprehensive network structure.

Mehr
Aktuelle Projekte

LandscapeVideo: Blicklandschaften

Am 14. Mai 2010 startet auf der Polyterrasse der ETH die zweiwöchige Ausstellung Blicklandschaften mit Einführungsreferat von Amos Gitai und Vernissage zur Publikation Blicklandschaften. Landschaft in Bewegung. Am selben Tag beginnt die internationale Tagung Blicklandschaften. LandscapeVideo Conference. Das Projekt der Professur für Landschaftsarchitektur von Christophe Girot präsentiert Ergebnisse aus Lehre und Forschung im Bereich LandscapeVideo zur Wahrnehmung und Darstellung der zeitgenössischen urbanen Landschaften. Informationen zum Gesamtprojekt.

Eröffnungsanlass des Swiss Spatial Sciences Framework (S3F)

«Swiss planning is considered to be at the forefront of European spatial planning in both its sophistication and its effectiveness.» Mit diesen positiven Worten eröffnete Prof. Max van den Berg, einer der 13 geladenen internationalen Expertinnen und Experten, den Anlass am 19. November. Der von ETH Zürich, EPFL und WSL gemeinsam getragene Prozess dient der Identifizierung der zentralen Forschungsfragen im Bereich Raumwissenschaften. Im Februar 2010 wird der Arbeitsprozess in Lausanne fortgesetzt. Webseite S3F | Podcast der Veranstaltung

Dutch New Worlds - Urban Design Scenarios in the Netherlands, 1970-2000

The research traces emergence, development, and impact of the scenario method in Dutch urban design. Hypothetical, narrative, and vivid urban design scenarios ranged from elaborate interdisciplinary studies to provocative design sketches. Despite their debatable effect, such comprehensive spatial images of the future proliferated in an uncertain and increasingly communicative planning environment. Dissertation research by Christian Salewski, Institute for Urban Design (supported by HGIS Culture Fund/The Netherlands Architecture Fund).

Reaktionen ausgewählter Nutzer auf öffentliche städtische Transportsysteme

In diesem Projekt wird unter anderem der «Schienenbonus» untersucht. Ergebnisse aus ersten Befragungen zeigen, dass sich bei identischem Bus- und Tramangebot 74% der Befragten für eine Tramfahrt entscheiden. Begründet wird dies mehrheitlich durch die positiven Eigenschaften des Fahrwegs sowie bessere Platzverhältnisse im Fahrzeug. Die Präferenz für einen Bus wird ebenfalls mit einem besseren Platzangebot begründet. Milena Scherer

NSL in Bundesbern

Am Mittag des 26. Novembers stellte sich das NSL in der Veranstaltungsreihe «ETH Zürich in Bundesbern» interessierten Mitgliedern des Parlaments und Vertreterinnen und Vertretern aus Bundes- und Kantonsverwaltungen sowie aus Raumplanungsorganisationen vor. Wichtige Projekte der Bereiche Verkehr, Raumplanung und Städtebau wurden den rund 40 Teilnehmenden präsentiert. ETH-Präsident Ralph Eichler und die Professoren Kees Christiaanse, Bernd Scholl, Günther Vogt und Ulrich Weidmann stellten sich den Fragen, die direkten Bezug auf das aktuelle politische Geschehen nahmen. Artikel ETH Life

Publikationen September bis November 2009

Auswahl

Angélil, Marc; Hebel, Dirk (2009): Cities of Change, Addis Ababa. Transformation Strategies for Urban Territories in the 21st Century. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser.
The research investigates the performance of cities in view of resource fluxes - the interplay and transformation of stocks and flows of resources according to changing parameters in time. Specifically, seven trajectories are identified, acknowledging both physiological and morphological transformations of urban systems: stocks and flows of people, water, space, material, capital, information, and energy.

Lindenmann, Hans Peter; Leemann, Nicole; Spacek, Peter (2009): Leistungsfähigkeit zweistreifiger Kreisel. Zürich: IVT - ETH Zürich, Bundesamt für Strassen (ASTRA), Forschungsauftrag VSS 2005/301. Projektbeschrieb
Mit empirischen Untersuchungen wurde eine Bemessungsgrundlage für zweistreifige Kreisel als Ergänzung der bestehenden Norm SN 640 024a erarbeitet. Neben der Gesamtleistungsfähigkeit wurden auch Einflüsse von Geometrie und Markierung/Signalisation untersucht, das Sicherheitsniveau von zweistreifigen Kreiseln bestimmt und mit einstreifigen Kreiseln verglichen.

Moll, Claudia; Simon, Axel (2009): Eduard Neuenschwander. Architekt und Umweltgestalter. Zürich: gta Verlag. ISBN 978-3-85676-235-3.
Das Buch präsentiert das Œuvre des 1924 geborenen Schweizer Gestalters, der mit seinen Projekten Grenzen überschreitet: Er ist sowohl Architekt als auch Umweltgestalter, Biologe und Denkmalpfleger. Eine Auswahl von 18 Projekten wird in dem Buch näher beschrieben, der Architekturfotograf Heinrich Helfenstein porträtierte sie eigens für diesen Band. Mehr

Rieniets, Tim; Sigler, Jennifer; Christiaanse, Kees (2009): Open City: Designing Coexistence. Sun publishers.
In an age when migration is changing the face of many cities, when mass mobility and communication are altering our perception of distance and difference, when individualism has become a driving force of social life, the Open City is a tenuous notion. As our cities grow and diversify, the question is no longer if we want to live together, but how to live together - how to share the resources and opportunities cities offer.

Weis, Claude; Axhausen, Kay W. (2009): Induced Travel Demand: Evidence from a Pseudo Panel Data Based Structural Equations Model. In: Research in Transportation Economics, 25, 8-18. Mehr
While previous studies have focused on specific and localised changes, the research described in this paper deals with the aggregate effects of changed generalised costs of travel on traffic generation. The generalised cost and accessibility elasticities estimated with a structural equations model for a pseudo-panel are surprisingly substantial.

Die vollständige Publikationsliste September – November 09 finden Sie hier

Impressum

Redaktionsteam

Anne Brandl, Institut für Städtebau
Claudia Gebert, Koordinationsstelle NSL, Chefredaktion
Fabienne Hölzel, Institut für Städtebau
Christof Zöllig, Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme
Claudia Moll, Institut für Landschaftsarchitektur
Philipp Neff, Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung