Logo Netzwerk Stadt Landschaft NSL
Logo ETH Zürich
 

 

Geschätzte Leserinnen und Leser

Vor dem Hintergrund seiner «Energiestrategie 2050» hat der Bundesrat zwei Nationale Forschungsprogramme lanciert, die sich mit der Energieproblematik beschäftigen. Die beiden Programme NFP70 und NFP71 bündeln das bestehende Forschungspotenzial und bringen Wissen hervor, das die Politik und die Wirtschaft bei der Umsetzung der «Energiestrategie 2050» sowie bei der Erreichung weiterer energie- und klimapolitischer Ziele unterstützt. In diesem NewSLetter stellen wir Teilprojekte der nationalen Forschungsprogramme und weitere wichtige Forschungsarbeiten vor, die mit diesen Zielen eng verknüpft sind.

Sharing is Saving: How collaborative mobility can reduce the impact of energy consumption for transportation

The transport sector is a main contributor to energy consumption in developed countries. Therefore, less energy-intensive forms of mobility are critical for the success of energy consumption reduction strategies. Shared mobility modes, i.e. carsharing, bike-sharing, car-pooling, are finding growing appreciation among the public, and are also increasingly present in the discourse about the reduction of negative transportation externalities. Intuitively, this makes sense – several studies document such benefits – but little is known on how such systems fit together, especially if they grow in size. This question is being tackled by a project called «Sharing is Saving», which just started at the Institute for Transport Planning and Systems (IVT) and is being financed by the Swiss National Science Foundation (SNF).
Mehr

Die Rolle der Raumplanung bei der Transformation der elektrischen Energieversorgung

Die moderne elektrische Energieversorgung und ihre Infrastrukturen sind kein statisches System, Veränderungen sind die Normalität. Die Professur für Raumentwicklung des Instituts für Raum- und Landschaftsentwicklung (IRL) setzt sich seit zwei Jahren im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Forschungsprojektes mit den Handlungserfordernissen einer integrierten Raum- und Infrastrukturplanung vor dem Hintergrund der derzeitigen Veränderungsprozesse auseinander.
Mehr

Visuell-akustische Simulationen zur umfassenderen Standortevaluation von Windparks

Die Frage nach einer nachhaltigen Energieversorgung wird kontrovers diskutiert. Die Energiestrategie 2050 des Bundes sieht den schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie vor. Dazu ist ein Ausbau der erneuerbaren Energien nötig. Das Projekt VisAsim (Visual-Acoustic Simulation for landscape impact assessment of wind farms) zeigt, wie visuell-akustische Simulationen von Windparks eingesetzt werden können, um die Standortevaluation zu unterstützen.
Mehr

Strategies for energy efficiency of rail freight transportation

Rail Freight transportation, although energy efficient in comparison to other modes of freight transportation, still has significant potentials for reducing energy use. At the Institute for Transport Planning and Systems (IVT), a research was carried out to identify promising strategies for reducing energy use in Switzerland’s rail freight sector. The results highlighted the need for further research in the network and operational processes, which are the current subjects of IVT’s ongoing research projects in this field.
Mehr

Electric Vehicle Simulation

Electric vehicles are seen by many as a viable alternative to conventional vehicles, in order to reduce greenhouse gas emissions and improve vehicle energy efficiency. In order to better understand possible implications of the introduction of such vehicles - especially on infrastructure - a computer simulation has been developed at the Institute for Transport Planning and Systems at ETH Zurich. 
Mehr

Quantifying long-term evolution of intra-urban spatial interactions

Cities, as the core of modern society, are playing increasingly important roles through global urbanisation, providing people with housing, transportation, communication, and functional institutions for various social activities. Enabled by the transportation infrastructure layer, diverse social interactions among various entities shape a city’s interaction layers, creating social economic outputs, which further spur the growth of the cities themselves.
Mehr
Aktuelle Projekte

3D GIS zur Planung von elektrischen Versorgungsnetzen

Die Zunahme an Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energiequellen, der steigende Strombedarf und der technische Zustand der Hochspannungsleitungen erfordern einen Netzausbau oder -umbau. Damit dieser ressourcenschonend und von der Gesellschaft akzeptiert realisiert werden kann, entwickelt die Professur PLUS in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kartografie und Geoinformation (IKG) eine entscheidungsunterstützende Web-Plattform, welche die Eingriffe in die Landschaft angemessen aufzeigt, visualisiert und kommuniziert. Mehr

Elektrifizierung des nicht-spurgeführten städtischen öffentlichen Verkehrs – Ein betrieblicher Systemvergleich

Rohstoffknappheit und ökologische Aspekte erfordern die Umstellung der Dieselbuslinien auf elektrischen Betrieb. Die Vielfalt elektrischer Antriebssysteme ist jedoch gross. Ziel ist daher die Entwicklung einer Beurteilungsmethodik, die als Basis für fundierte Systementscheidungen, sowohl für Betreiber als auch für politische Akteure dienen kann. Michael Schwertner

Zernez Energia 2020 gewinnt Sonderpreis

Anlässlich der Verleihung des Zurich Klimapreis 2014 wurde das Projekt Zernez Energia 2020 mit dem mit CHF 10'000 dotierten Sonderpreis 'Bauten & Wohnen' ausgezeichnet! Die Jury würdigt den systematischen und ganzheitlichen Ansatz: «Das Projekt berücksichtigt die Schlüsselfaktoren Energieeffizienz, -produktion, -verteilung und -speicherung. Weiter hebt die Jury den zukunftsträchtigen Charakter des Projektes hervor – und erhofft sich von der neuen Energiepolitik von Zernez eine Signalwirkung auf andere Gemeinden.» Mehr

Der Raum im Städtebau 1890–1930: Positionen in Theorie und Praxis

Gegenstand des geplanten Forschungsprojekts ist die Analyse des städtebautheoretischen Raumdiskurses, der sich ausgehend von der Rezeption von Camillo Sittes Studie Der Städte-Bau nach seinen künstlerischen Grundsätzen aus dem Jahr 1889 im deutschen Sprachraum während des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts entfaltete. Anhand exemplarischer Positionen soll eine vertiefte Analyse des damals hochbrisanten Raumdiskurses im Rahmen der Disziplin durchgeführt werden. MehrEliana PerottiRainer Schützeichel

Die Systematisierung städtebaulichen Wissens: Eine wissenschaftsgeschichtliche Untersuchung städtebaulicher Manuale in der Gründungsphase der Disziplin Städtebau (1875-1930)

Städtebauliche Manuale bilden seit der Mitte des 19. Jahrhundert ein zentrales Mittel, um das praktische und theoretische Wissen der Disziplin zusammenzufassen, zu systematisieren und zugänglich zu machen. Inzwischen, nachdem die Wissensfülle in der Disziplin gleichermassen herangewachsen ist, wie die Forderung nach ihrer Integration, bildet die Systematisierung des Wissens im Städtebau ein dringendes Forschungsdesiderat. Die Professur für Geschichte des Städtebaus nimmt innerhalb einer interdisziplinären Forschungsgruppe eine umfassende wissenschaftsgeschichtliche Untersuchung vor. Mehr. Markus Tubbesing, Harald Stühlinger

Urbane Profile

Im Rahmen des NFP 65 Neue Urbane Qualität wurden Eigenschaften einer nachhaltigen urbanen Entwicklung sowie strategische Massnahmen zu deren Stimulierung erarbeitet. Daraus resultierte ein Instrumentarium zur Integration städtebaulicher und sozialwissenschaftlicher Aspekte von Urbanität: Das Urbane Profil. Momentan wird es in Zusammenarbeit mit dem Amt für Raumentwicklung des Kanton Zürich in einem konkreten Planungsprozess getestet und vertieft. Simon KretzLukas Küng

The Public Spectacle

The design for a transformable public space installation is part of the city wide «Parklet-initiative» that not only extends the pavement as an enhanced public space but that can also transform according to different activities. For the work of the chair, a flexible structure that provides space for public exchange, performance and repose is key to a healthy urban environment. A series of public events will enable visitors and pedestrians to engage more actively on Montgomery Street. More 

Publikationen

Auswahl

Bornhauser, Rebecca; Kissling, Thomas (Hrsg.) (2014): Landschaft als Wunderkammer. Fragen nach einer Haltung. / Landscape as a Cabinet of Curiosities. In Search of a Position. Professur Günther Vogt, Departement Architektur ETH Zürich. Lars Müller Publishers. Mehr
An fünf Schauplätzen spricht Günther
 Vogt über aktuelle Themen der Landschaftsarchitektur, ihr Verhältnis zur Architektur und zur Stadt, über seine Lehre an der ETH Zürich und die Arbeit von Vogt Landschaftsarchitekten. Das Buch, das letztlich nach einer Haltung fragt, kann gleichsam selbst als Wunderkammer gelesen werden, indem es Einblick in den vielfältigen Kosmos von Günther Vogts Denken und Arbeiten gewährt. 

Freytag, Anette (2014): Back to Form. Landscape Architecture and Representation in Europe after the Sixties. In: Waldheim, Charles; Hansen, Andrea (Hrsg.): Composite Landscapes. Photomontage and Landscape Architecture. Ostfildern: Hatje Cantz. S.92115. Mehr
Composite Landscapes examines one of landscape architecture’s most recognizable representational forms, the montage view. The volume gathers work from a select group of influential contemporary artists and a dozen of the world’s leading landscape architects. These composite views reveal practices of photomontage depicting the conceptual, experiential, and temporal dimensions of landscape. 

Lampugnani, Vittorio Magnago; Domhardt, Konstanze Sylva; Schützeichel, Rainer (Hrsg.) (2014): Enzyklopädie zum gestalteten Raum. Im Spannungsfeld zwischen Stadt und Landschaft. Zürich. Mehr
Ausgehend von einer ganzheitlichen, synoptischen Sicht untersucht die Publikation die Mechanismen der Gestaltung des eng verwobenen Kulturraums von Stadt und Landschaft. Aus einer entschieden historischen Perspektive und einem die Planungs-, Geistes- und Kulturwissenschaften verbindenden Blickwinkel werden annähernd 40 Elemente unserer physischen Umwelt exemplarisch analysiert.

Nebel, Reto (2014): Siedlungsflächenmanagement Schweiz. Problemorientierte Flächenübersichten als zentrale Grundlage für eine Siedlungsentwicklung nach innen. Publikationen des Instituts für Raum- und Landschaftsentwicklung (IRL) der ETH Zürich, Band 7. vdf Hochschulverlag. Mehr
Der haushälterische Umgang mit dem Boden kann nur durch ein wirkungsvolles Siedlungsflächenmanagement umgesetzt werden. Was darunter zu verstehen ist und wie die Operationalisierung erfolgen kann, wird in diesem Buch nachgegangen. Basierend auf Ergebnissen aus Forschungsprojekten der ETH Zürich werden die verschiedenen Bausteine eines umfassenden Flächenmanagements aufgezeigt sowie die Grössenordnung der vorhandenen inneren Nutzungsreserven der Schweiz abgeschätzt.

Orth, Hermann; Frei, Oliver; Weidmann, Ulrich (2014): Effects of non-aeronautical activities at airports on the public transport access system: A case study of Zurich Airport. In: Journal of Air Transport Management (online 9 September 2014) ISSN 0969-6997. Mehr
Non-aeronautical activities at airports generate travellers that have different characteristics than air passengers or airport employees. The study investigated at the case of Zurich airport if this leads to increased public transport ridership, mode share, service utilisation and, in turn, better cost recovery. It was found that such developments can be beneficial for all parties involved: The airport, the developer and the public transport service providers.

Rieniets, Tim; Kretschmann, Nicolas; Perret, Myriam (Hrsg.) (2014): The City as Resource. Texts and Projects 2005–2014, Chair of Prof. Kees Christiaanse, ETH Zurich. Jovis, Berlin. Mehr
The city itself is a resource, as it opens up a wide range of possibilities for every individual and for society as a whole. The city is not an inexhaustible resource, however. Only if it is used in a sustainable way and if it does not solely serve short-term, isolated interests, can it also fulfill the needs of future generations. Using articles, student projects, and examples, this book presents methods and strategies for designing the city as a resource. 

Sasidharan, Lekshmi; Menendez, Monica (2014): Partial proportional odds model: An alternate choice for analyzing pedestrian crash injury severities. In: Accident Analysis & Prevention, 72. S.330–340. Mehr
This study is based on a five-year national pedestrian safety dataset for Switzerland. It explores the application of a partial proportional odds (PPO) model to bridge the gap between conventional crash injury severity models. The study shows that PPO models outperform the other models considered based on different evaluation criteria.

Vitins, Basil J.; Axhausen, Kay W. (forthcoming): Shape Grammars Overview and Assessment for Transport and Urban Design – Review, Terminology, Assessment, and Application. In: Journal of Transport and Land Use. PDF
Transport and urban planners increasingly deploy shape grammars especially in simulations and procedural models. The paper sheds light on the terminology and bridges the gap to the natural language context. An approach is suggested for standardized shape grammars definitions and future interdisciplinary applications. The paper proposes a theory for grammar rule assessment based on elasticities and concludes with a detailed example application.

Eine vollständige Publikationsliste von Oktober bis Dezember 2014 finden Sie hier.

Impressum

Redaktionsteam

Susann Ahn, Institut für Landschaftsarchitektur
Patrick Bösch, Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme
Claudia Gebert, Koordinationsstelle NSL, Chefredaktion
Lukas Küng, Institut für Städtebau
Haris Piplas, Institut für Städtebau
Bettina Weibel, Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung