Call for Papers: RC21 2022

Deadline: 31 January 2022 | Conference: 24-26 August in Athens, Greece. Panel 26 Peripheralisation: The production of ex-centric places as an ordinary process of extended urbanisation. Conveners: Christian Schmid, Metaxia Markaki | ETH Zurich, Switzerland

KELLER EASTERLING Medium Design

27.11.2019, 14.30–16.00 | ONA Focushalle E7, Neunbrunnenstr. 50, 8050 Zürich (Oerlikon). In conversation with Marc Angélil, Arno Brandlhuber, Charlotte Malterre Barthes, and Milica Topalović. KELLER EASTERLING is an architect, professor at Yale, and one of the most eloquent theorists of architecture and design. In ‘Medium Design’ (Strelka Press, 2018) Easterling argues that design tools are often inadequate to Mehr

Urban and Rural Transformations, Addis Ababa, 2016. © Sascha Delz, ETH Zürich.
Urbane und landschaftliche Transformationen, Addis Abeba, 2016. © Sascha Delz, ETH Zürich.

Über das LUS Doktoratsprogramm

Das Doktoratsprogramm Landschaft und urbane Studien am Departement Architektur befasst sich mit aktuellen Fragen urbaner und umweltbezogener Transformationen. Die entsprechende Forschung umfasst die Disziplinen Architektur, Landschaftsarchitektur, Städtebau, Raumentwicklung und Sozialwissenschaften. Untersucht werden sollen die Produktion von Landschaft, Territorien und menschlichen Siedlungen in verschiedenen Massstäben, sowohl aus lokaler als auch globaler Perspektive. Dies kann Studien über Landschaft und gestaltete Ökologien, Entwurfsstrategien, Energie- und Nahrungsmittelproduktion, Materialbestände und -ströme sowie Gesundheit und sozioökonomische Entwicklung beinhalten.

Das Doktoratsprogramm fördert einen kritischen Diskurs, der sich sowohl qualitativ als auch quantitativ mit den dringenden Umweltproblemen und sozialen Herausforderungen befasst. Das Programm ermutigt somit unabhängige, erfindungsreiche und proaktive Forschung, die sich mit gegenwärtigen und zukünftigen Prozessen der Urbanisierung im Kontext der sich ständig wandelnden Umwelt auseinandersetzt.

Das Programm ist als fortlaufende gemeinsame Forschung strukturiert, keine zwei Semester sind gleich und es wird empfohlen, dass die Kandidatinnen und Kandidaten an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Semestern teilnehmen (Herbstsemester und das darauffolgende Frühlingssemester). In Anbetracht der Tatsache, dass Landschaften sozioökonomische, infrastrukturelle und ökologische Aspekte vereinen, befasst sich das Herbstsemester mit einer analytischen Perspektive, die Sozialwissenschaften, Raumplanung, Infrastruktur und Technologie in den Vordergrund stellt, während das Frühlingssemester eine designorientierte Perspektive einnimmt, mit Schwergewicht dialogische, partizipative und ökologische Praxis.

Bewerbung

  • Motivationsschreiben (1 Seite).
  • Übersicht zum eingereichten Forschungsprojekt (max. 4 Seiten, + Bibliographie, + max. 3 Abbildungen, Projekt-Zeitplan).
  • Curriculum Vitae (inklusive Veröffentlichungen, Portfolio, Arbeitsproben, max. 10 Seiten).
  • Falls vorhanden: veröffentlichter Text (1 Text, max. 15 Seiten).
  • 1-2 Empfehlungsschreiben.

Empfehlungsschreiben können alternativ von den Gutachterinnen und Gutachtern oder den Kandidatinnen und Kandidaten zeitgleich mit der Bewerbungsfrist an lus@arch.ethz.ch eingereicht werden. Alle Unterlagen müssen in Englisch sein. Bewerbungen mit fehlenden Dokumenten (siehe obenstehende Liste) werden als unvollständig eingestuft und können nicht berücksichtigt werden. Es werden nur Bewerbungen, die über das Online-Bewerbungsportal der ETH Zürich eingereicht werden akzeptiert. Bewerbungen via E-Mail oder über den Postweg werden nicht berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Programm, den teilnehmenden Professuren und den Bewerbungsablauf.

Bewerbungsablauf

  • DEADLINE EXTENDED to 22 March 2022, 23:59 CET in solidarity with students facing war and conflict situations across the world.
  • Mitte April 2022: Kandidatinnen und Kandidaten der engeren Auswahl werden benachrichtigt
  • Ende April 2022: Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten der engeren Auswahl
  • Anfang Mai 2022: Mitteilung an die erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber
  • 1. Oktober 2022: Programmstart

Teilnehmende Professuren

  • Professur für Geschichte und Theorie des Städtebaus, Prof. Dr. Tom Avermaete
  • Professur für Landschaftsarchitektur, Prof. Dr. Teresa Galí-Izard
  • Professur für Landschaftsarchitektur, Prof. Christophe Girot
  • Professur für Architektur und Städtebau, Prof. Hubert Klumpner
  • Professur für Architektur und Urbane Transformation, Prof. Freek Persyn
  • Professur für Soziologie, Prof. Dr. Christian Schmid
  • Professur für Architektur und Territorialplanung, Prof. Milica Topalovic
  • Professur für Landschaftsarchitektur, Prof. Günther Vogt

Während eine generelle Ausrichtung auf die Forschungsthemen und -expertise der jeweiligen Professuren wünschenswert ist, steht das Programm Kandidatinnen und Kandidaten offen, die sich mit ihrem eigenen Forschungsthema bewerben. Bitte die Professorinnen und Professoren nicht direkt kontaktieren. Bewerbungen müssen an die gesamte, am Programm beteiligte Professorenschaft gerichtet werden und werden ausschliesslich inhaltlich bewertet.

Qualifikationen, Berufstätigkeit und andere Kriterien

Die Bewerbenden müssen zum Zeitpunkt der Einreichungsfrist einen Master-Abschluss auf Universitätsniveau (entspricht FHEQ-Level 7) in Architektur, Landschaftsarchitektur, Städtebau, Stadtplanung, Sozialwissenschaften, oder verwandten Bereichen vorweisen können.
Das Programm finanziert beide Doktorierenden für drei Jahre; erfolgreiche Bewerbende werden zu 100% beschäftigt und erhalten einen Doktoratsvertrag an der ETH Zürich mit Monatslöhnen nach dem entsprechenden «Standardsatz». Eine detaillierte Berechnung der Gehälter ist hier zu finden.
Ein Wohnsitz in Zürich während des Stipendiums ist erforderlich und ausreichende Englischkenntnisse (in Wort und Schrift) sind Voraussetzung.

Weitere Informationen

Bewerbende werden gebeten, die häufig gestellten Fragen (FAQs) zu lesen, bevor sie sich an die Programmkoordinatoren wenden. Nur für Fragen, die nicht über die FAQ beantwortet werden können, stehen Ihnen Nitin Bathla oder Seppe De Blust unter lus@arch.ethz.ch gerne zur Verfügung. Bitte beachten: Anfragen, die an andere E-Mail-Adressen gesendet werden, können nicht berücksichtigt werden.

Häufige Fragen (FAQ)

Constructed Land

Das Projekt Constructed Land: Singapur 1924-2012 untersucht die Materialkreisläufe des Bodens und die sich im Laufe der Zeit verändernde physische Form der Insel Singapur. Bis heute wurde etwa ein Viertel der Landfläche durch den Import von Sand, die Landgewinnung aus dem Meer, die Umgestaltung des vorhandenen Geländes und das Mehr

DenSuisse

Die Braillard-Stiftung verfolgt in Zusammenarbeit mit den Eidgenössischen Technischen Hochschulen Lausanne und Zürich und der Architekturschule Mendrisio ein vorausblickendes Forschungsprojekt zur Verdichtung des Schweizer Stadtraums. ETH Zürich D-ARCH Architecture of Territory, mit Asst. Prof. Milica Topalovic, beteiligt sich am Atelierprojekt Lac Léman – Metropolitan Countryside. Mit Fokus auf Mehr

Territories of Extended Urbanisation

Das Konzept der planetary urbanization ist heute ein viel diskutiertes Thema. Die Grenzen der Stadträume sind förmlich explodiert und umfassen mittlerweile riesige Gebiete weit über die Grenzen der grössten Mega-City-Regionen hinaus. Neuartige Urbanisierungsmuster kristallisieren sich in unterschiedlichen Umgebungen heraus und hinterfragen überlieferte Vorstellungen des Städtischen als umfasste Zone Mehr

Hinterland

Im Laufe der Geschichte fungierten Städte als Zentren politischer und wirtschaftlicher Macht, von denen aus das landwirtschaftliche und ressourcenreiche Hinterland kontrolliert wurde. Seit dem 19. Jahrhundert haben neue Technologien, Verkehrsträger und die Eröffnung neuer Handelswege die Reichweite erweitert und die Beziehung zwischen den Städten und ihrem produktiven Hinterland Mehr

European Countryside

Der europäische Landschaftsraum ist mittlerweile vollständig urbanisiert. Die Landschaft im traditionellen Sinne ist verschwunden; die Unterschiede zwischen Stadt und Land sind zusehends verschwommen. Im Gegensatz zu den eindeutigen urbanen Veränderungsprozessen der Städte sind die Prozesse des urbanen Wandels im ländlichen Raum massiv, verlaufen aber oft unbemerkt. Abseits von Mehr

Prof. Milica Topalovic | Architektur und Territorialplanung

Milica Topalovic ist Architektin und Stadtplanerin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der territorialen Urbanisierung jenseits der Grenzen der «Stadt an sich». Prägende methodische Ansätze zur Beschreibung gegenwertiger Urbanisierungsprozesse werden aus den Themenbereichen der Geographie, der Statdgeschichte und der bildenenden Kunst abgeleitet. Seit August 2015 ist Topalovic als Assistenzprofessorin für Architektur und Territorialplanung am Departement Architektur der ETH Zürich tätig. 2011–15 hatte sie eine Forschungsprofessur am ETH Future Cities Laboratory in Singapur inne, wo sie die Beziehung zwischen einer Stadt und ihrem Hinterland untersuchte.