KELLER EASTERLING Medium Design

27.11.2019, 14.30–16.00 | ONA Focushalle E7, Neunbrunnenstr. 50, 8050 Zürich (Oerlikon). In conversation with Marc Angélil, Arno Brandlhuber, Charlotte Malterre Barthes, and Milica Topalović. KELLER EASTERLING is an architect, professor at Yale, and one of the most eloquent theorists of architecture and design. In ‘Medium Design’ (Strelka Press, 2018) Easterling argues that design tools are often inadequate to Mehr

Die normale Stadt

Normen und Standards bestimmen unseren Lebensraum. Auf ihnen beruhen die Räume, in denen wir arbeiten, einkaufen, uns bewegen und vergnügen. Mit ihrer Hilfe werden Ordnungsprinzipien für Räume definiert, die dazu beitragen sollen, jeder spezifischen Nutzung einen optimierten Rahmen zu bieten. Auf der Grundlage von Normen und Standards generierte Mehr

Urban and Rural Transformations, Addis Ababa, 2016. © Sascha Delz, ETH Zürich.
Urbane und landschaftliche Transformationen, Addis Abeba, 2016. © Sascha Delz, ETH Zürich.

Über das LUS Doktoratsprogramm

Das Doktoratsprogramm Landschaft und urbane Studien am Departement Architektur befasst sich mit aktuellen Fragen urbaner und umweltbezogener Transformationen. Die entsprechende Forschung umfasst die Disziplinen Architektur, Landschaftsarchitektur, Städtebau, Raumentwicklung und Sozialwissenschaften. Untersucht werden sollen die Produktion von Landschaft, Territorien und menschlichen Siedlungen in verschiedenen Massstäben, sowohl aus lokaler als auch globaler Perspektive. Dies kann Studien über Landschaft und gestaltete Ökologien, Entwurfsstrategien, Energie- und Nahrungsmittelproduktion, Materialbestände und -ströme sowie Gesundheit und sozioökonomische Entwicklung beinhalten.

Das Doktoratsprogramm fördert einen kritischen Diskurs, der sich sowohl qualitativ als auch quantitativ mit den dringenden Umweltproblemen und sozialen Herausforderungen befasst. Das Programm ermutigt somit unabhängige, erfindungsreiche und proaktive Forschung, die sich mit gegenwärtigen und zukünftigen Prozessen der Urbanisierung im Kontext der sich ständig wandelnden Umwelt auseinandersetzt.

Das Programm ist als fortlaufende gemeinsame Forschung strukturiert, keine zwei Semester sind gleich und es wird empfohlen, dass die Kandidatinnen und Kandidaten an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Semestern teilnehmen (Herbstsemester und das darauffolgende Frühlingssemester). In Anbetracht der Tatsache, dass Landschaften sozioökonomische, infrastrukturelle und ökologische Aspekte vereinen, befasst sich das Herbstsemester mit einer analytischen Perspektive, die Sozialwissenschaften, Raumplanung, Infrastruktur und Technologie in den Vordergrund stellt, während das Frühlingssemester eine designorientierte Perspektive einnimmt, mit Schwergewicht dialogische, partizipative und ökologische Praxis.

Bewerbung

  • Motivationsschreiben (1 Seite).
  • Übersicht zum eingereichten Forschungsprojekt (max. 4 Seiten, + Bibliographie, + max. 3 Abbildungen, Projekt-Zeitplan).
  • Curriculum Vitae (inklusive Veröffentlichungen, Portfolio, Arbeitsproben, max. 10 Seiten).
  • Falls vorhanden: veröffentlichter Text (1 Text, max. 15 Seiten).
  • 1-2 Empfehlungsschreiben.

Empfehlungsschreiben können alternativ von den Gutachterinnen und Gutachtern oder den Kandidatinnen und Kandidaten zeitgleich mit der Bewerbungsfrist an lus@arch.ethz.ch eingereicht werden. Alle Unterlagen müssen in Englisch sein. Bewerbungen mit fehlenden Dokumenten (siehe obenstehende Liste) werden als unvollständig eingestuft und können nicht berücksichtigt werden. Es werden nur Bewerbungen, die über das Online-Bewerbungsportal der ETH Zürich eingereicht werden akzeptiert. Bewerbungen via E-Mail oder über den Postweg werden nicht berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Programm, den teilnehmenden Professuren und den Bewerbungsablauf.

Bewerbungsablauf

  • DEADLINE EXTENDED to 22 March 2022, 23:59 CET in solidarity with students facing war and conflict situations across the world.
  • Mitte April 2022: Kandidatinnen und Kandidaten der engeren Auswahl werden benachrichtigt
  • Ende April 2022: Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten der engeren Auswahl
  • Anfang Mai 2022: Mitteilung an die erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber
  • 1. Oktober 2022: Programmstart

Teilnehmende Professuren

  • Professur für Geschichte und Theorie des Städtebaus, Prof. Dr. Tom Avermaete
  • Professur für Landschaftsarchitektur, Prof. Dr. Teresa Galí-Izard
  • Professur für Landschaftsarchitektur, Prof. Christophe Girot
  • Professur für Architektur und Städtebau, Prof. Hubert Klumpner
  • Professur für Architektur und Urbane Transformation, Prof. Freek Persyn
  • Professur für Soziologie, Prof. Dr. Christian Schmid
  • Professur für Architektur und Territorialplanung, Prof. Milica Topalovic
  • Professur für Landschaftsarchitektur, Prof. Günther Vogt

Während eine generelle Ausrichtung auf die Forschungsthemen und -expertise der jeweiligen Professuren wünschenswert ist, steht das Programm Kandidatinnen und Kandidaten offen, die sich mit ihrem eigenen Forschungsthema bewerben. Bitte die Professorinnen und Professoren nicht direkt kontaktieren. Bewerbungen müssen an die gesamte, am Programm beteiligte Professorenschaft gerichtet werden und werden ausschliesslich inhaltlich bewertet.

Qualifikationen, Berufstätigkeit und andere Kriterien

Die Bewerbenden müssen zum Zeitpunkt der Einreichungsfrist einen Master-Abschluss auf Universitätsniveau (entspricht FHEQ-Level 7) in Architektur, Landschaftsarchitektur, Städtebau, Stadtplanung, Sozialwissenschaften, oder verwandten Bereichen vorweisen können.
Das Programm finanziert beide Doktorierenden für drei Jahre; erfolgreiche Bewerbende werden zu 100% beschäftigt und erhalten einen Doktoratsvertrag an der ETH Zürich mit Monatslöhnen nach dem entsprechenden «Standardsatz». Eine detaillierte Berechnung der Gehälter ist hier zu finden.
Ein Wohnsitz in Zürich während des Stipendiums ist erforderlich und ausreichende Englischkenntnisse (in Wort und Schrift) sind Voraussetzung.

Weitere Informationen

Bewerbende werden gebeten, die häufig gestellten Fragen (FAQs) zu lesen, bevor sie sich an die Programmkoordinatoren wenden. Nur für Fragen, die nicht über die FAQ beantwortet werden können, stehen Ihnen Nitin Bathla oder Seppe De Blust unter lus@arch.ethz.ch gerne zur Verfügung. Bitte beachten: Anfragen, die an andere E-Mail-Adressen gesendet werden, können nicht berücksichtigt werden.

Häufige Fragen (FAQ)

Genossenschaftsbau

Das bilaterale Forschungsprojekt «Cooperative Production of Low-Cost Housing – Socio-Technological Innovation for the Provision of Housing for Low-Income Populations» (Kooperative Produktion von Niedrigkostenwohnungen – sozio-technologische Innovation zur Bereitstellung von Wohnraum für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen) untersucht die bisherige und gegenwärtige Praxis der bezahlbaren Wohnbauproduktion, um das Umgestaltungspotential der Stadtentwicklung auf Mehr

Massenwohnungsbau in Brasilien

Die Forschungsarbeit zur Entwicklung von Cidade de Deus, einer Siedlung für Massenwohnungsbau aus den 1960er Jahren in Rio de Janeiro, untersucht die Transformation eines damals isolierten Randgebiets in ein heute funktionierendes städtisches Quartier. Die von Gewalt bestimmte Geschichte von Cidade de Deus hat durch das gleichnamige Buch von Mehr

Urbane Qualitäten

Die Spielanleitung sah folgendermassen aus: Fünf Kollegen des Departements Architektur der ETH Zürich, deren inhaltliche Positionen kaum unterschiedlicher hätten sein können, stellten sich der Herausforderung des Nationalen Forschungsprogramms „Neue urbane Qualität” (NFP 65), Massnahmen zur qualitativen Entwicklung der Stadt der Gegenwart zu erarbeiten. Während das Projekt von den Mehr

Städtebau für das dritte Alter

Das Forschungsprojekt „Städtebau für das dritte Alter” befasst sich mit zwei sozio-demographischen Wandlungsprozessen der Gegenwart: die Alterung der Bevölkerung und die Verstädterung der Umwelt. Auf diese gleichlaufenden Verschiebungen antwortet es mit dem Versuch, neu aufkommende städtebauliche Experimente auszumachen und begrifflich zu fassen. Frei von den Pflichten des ersten Mehr

Mirroring Effects: Tales of Territory

Die im Buch Mirroring Effects: Tales of Territory behandelten Fallstudien legen in erzählerischer Form dar, wie heutige Urbanisierungsprozesse, insbesondere aufgrund der ökonomischen Globalisierung, zur Organisation des Territoriums beitragen. Die beinahe unglaubhaft erscheinenden wahren Geschichten tragen zu einem Verständnis gegenwärtiger Restrukturierungsprozesse sozialer und physischer Räume bei – in den Mehr

Housing Cairo

Das Forschungsprojekt Housing Cairo untersucht die politischen und ökonomischen Mechanismen am Werk – formelle und informelle Prozesse, sowie deren Kombinationen – in der Produktion des Territoriums. Während der letzten Jahrzehnte entwickelte sich Kairos Peripherie als beinahe ungreifbare Zone mit Konzentrationspunkten und Bewegungsachsen, die das Zentrum meiden. Hier trifft Mehr